Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Bedeutung

Bedeutung

 

 

 

 

 

 

Eine erfolgreiche Ortsförderung bringt Gemeinden und Quartiere in eine Aufwärtsspirale.

 

 

 "Wir wenden uns nicht an jene, die uns kurzfristig unterhalten, sondern an jene, welche die Gesellschaft besser, klüger und zukunftstauglicher machen." (Florian Aigner)

 

THEMEN

 

- Die Bedeutung der Ortsförderung für eine Ortschaftsentwicklung

- Die Wohngemeinde sollte eine Feriendestination für den Alltag sein!

- Fakten-Check zur Ortsförderung in Gemeinden
 
 
 
 

 

Die Bedeutung der Ortsförderung für eine Ortschaftsentwicklung

 

Neben der Wirtschafts-oder Standortförderung gehört die gesellschaftliche Ortsförderung zum zweiten Standbein jeder erfolgreichen Gemeindeentwicklung.Sie ist eine parteiübergreifende Drehscheibe für die Lebensqualität und zugleich eine starke Visitenkarte jeder Gemeinde.   

 
 

1. Das Zweisäulenmodell

 

Wirtschaft und Gesellschaft, als wichtigste Standbeine der Gemeindeentwicklung sind jeweils mit ihren Bereichen irgendwo in den Gemeindeorganigrammen integriert. Die verschiedenen Schwerpunkte der Gesellschaftsförderung, bzw. gesellschaftlichen Ortsförderung, sollten aber bei einer Ansprechstelle offiziell koordiniert sein, um innerhalb der Behörden/Verwaltung und mit allen Gemeindeakteuren direkt zusammenarbeiten zu können. Dadurch werden Aufenthaltsqualität, Ambiente und Ausstrahlung zum volksnahen Mittelpunkt im Gemeindeleben.

 

                                                                                           GEMEINDEENTWICKLUNG                                                                            

                                                                                                    Lebensqualität 

                                                                                                            im

                                                           WIRTSCHAFTSBEREICH                        GESELLSCHAFTSBEREICH                                                                                        

                                           

                                                                                                        Mittel

                                                                                             Leitbildkonzept für die                                          

                                                         WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG                       ORTSFÖRDERUNG

                                                                                           

                                                                                                      Sparten

                                                          Landwirtschaft                                                    Natur

                                                                                                                                       -Landschaftsbild

                                                                                                                                       -Ortsbild

                                                                                                                                       -Umweltbild

                                                                                                                                        

                                                        Gewerbe/Industrie                                                Alltag           

                                                                                                                                      -Einrichtungen und Ausstattungen

                                                                                                                                      -Kultur/Sport: Angebote und Veranstaltungen                                     

                                                                                                                                      -Zusammenleben und Ortsakteure

                                                                                                                                            

                                                         Dienstleistungen                                                Kommunikation

                                                                                                                                      -Infokonzept

                                                                                                                                      -Infostellen

                                                                                                                                      -Infomittel

                                                                                                                                  

                                            Gemeindeführungsressorts mit Bereichen der gesellschaftlilchen Ortsförderung 

                                            Präsidiales:  Kommunikation - Planung  -  Koordination              

                                            Volkswirtschaft - Sicherheit  

                                            Bau - Einrichtungen - Infrastrukturen 

                                            Ver-/Entsorgung Wasser  -  Energie  -    Mobilität 

                                            Bildung - Kultur/Sport  - Umwelt

 

                                            Finanzen  - Informatik - Controlling

 

                                           Gesundheit  -  Soziales  

                                                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                             Zahlen-Quelle:https://de.statista.com

                                                                       

2. Die Organisation der gesellschaftlichen Ortsförderung 

 

Nur mit der Hauptverantwortung bei den Gemeindebehörden kann eine volksnahe und zukunftsweisende Ortsförderung entstehen.  

 

Es gibt drei professionelle und bewährte Modelle für die Ortsförderung:

a) Behördestelle: Festlegung einer offiziellen Ortsförderung als Chefsache.Verantwortlich dafür ist eine Person aus den Behörden (Präsidialabteilung und/oder eine Ortsförderungs-Kommission), welche die wichtigsten Bereiche über die Gemeinderessorts koordiniert und über das Jahresbudget der Gemeinde abrechnet.

siehe: www.visp.ch

b) Spezielle Organisation: Die offizielle Ortsförderung wird durch die Gemeindebehörde an eine besondere Organisation ausgelagert, welche die Gemeindeakteure koordiniert und in Zusammenarbeit mit Behörden/Verwaltung mit entsprechenden Kompetenzen für Auftragsübernahmen und Leistungsaufträge aus dem Jahresbudget für eine attraktive Ortsförderung verantwortlich ist.

siehe: 5-sterne-region.ch

c) Dachorganisation: Die Verantwortung für die Gemeindeentwicklung mit "Wirtschaftsförderung, Ortsförderung und Ortsvermarktung" übernimmt eine einzige Organisation, welche aus Vertretern der Wirtschaft und Gesellschaft geführt wird, finanziell (u.a. als AG) selbsttragend ist und mit jährlicher Berichterstattung die Verantwortung für die Ortsentwicklung übernimmt.   

siehe: www.spiez.ch/de/gemeinde/tourismus-freizeit/spiez-marketing-ag.php

 

Beratungsfirma für die Schweiz: Egger & Partner

www.egger-partner.at/schweiz.html

 
 

3. Die Umsetzungen 

 

Nur Gemeinden in denen eine starke Ortsförderung für die eigene Bevölkerung funktioniert, können die Vorteile dieser Einrichtung bewerten. Es geht hier darum bestimmte Projekte aus den Ressorts des Gemeindeorganigramm mit verschiedenen Akteuren zu koordinieren bzw. zu realisieren und damit mehr Effizienz, Identifikation und Synergien zu erreichen. Entscheidend ist, dass eine solche Stelle direkt bei den Behörden liegt oder eine offziell ausgelagerte Organisation mit den Behörden zusammenarbeitet. 

 
 
 

Die Wohngemeinde sollte eine Feriendestination

für den Alltag sein!

 

In der Ortschaftentwicklung, basierend auf der Wirtschafts- und Gesellschaftsförderung, ist das Thema Lebensqualität zentral für eine «leuchtende» Wohn-, Arbeits- und Freizeitregion. Mit dieser Konstante für ein positives Lebensgefühl und eine spürbare  Gemeinschaftszugehörigkeit bleiben wir weitgehend unabhängig vom Zeitgeist des Unverbindlichen. Deshalb sollten die berechtigten Sehnsüchte der Bevölkerung für eine starke Lebensqualität parteiübergreifend am Wohnort ohne Eigennutz gelöst werden.                                                                                                                                                                                                                                                     

Eine offiziell koordinierte Ortförderung bietet die beste Gewähr für Wohlgefühl, Wertschätzung, Identifikation, Zusammenhalt, Ambiente und Attraktivität im Alltag. Für die Gemeinden braucht dies vor allem eine starke Organisations-, Koordinations- und Integrationsfähigkeit. Beurteilen wir nun mit den nachfolgenden Qualitätskriterien der Ortsförderung (OF) die Wohngemeinde.

 

Analyse in der gesellschaftlichen Ortsförderung (OF) 

        

ORGANISATION

   

 

Ja

Nein

Die Verantwortungs-/Koordinationsstelle der OF steht im Gemeindeorganigramm der  Behörden.

oder

Es besteht eine offizielle Zusammenarbeit zwischen Behörden und einer  Ortsförderungsorganisation.

oder

Die OF ist an eine selbsttragenden Dachorganisation für die Ortschaftentwicklung mit Führung durch Wirtschafts- und Gesellschaftsvertreter ausgelagert.

 

 

IST-Zustands-Analyse zur OF in der Gemeinde durch Bevölkerungsumfragen

 

 

Professionelles Führungs-/Organisationskonzept in der Gemeinde für die OF

 

 

Transparentes Pflichtenheft für die OF als Drehscheibe der Gemeinde

 

 

Offizielle Unterstützung der OF über das jährliche Gemeindebudget

 

 

 

 

 

KOORDINATION

 

 

 

   

Konsequente Ausrichtung der OF auf alle Volks- und Altersschichten der Gemeinde

 

 

Festlegung von idealen OF-Bereiche wie Ambiente, Ortschaftbild, Einrichtungen, Veranstaltungen, Gesundheit, Zusammenleben, Kommunikation, Information für jede Gemeinde

 

 

Verbindliches Jahresprogramm der OF mit Berücksichtigung der Leitbilder der Gemeinde

 

 

Aufteilung der Projektumsetzungen der OF unter den verschiedenen Akteuren der Gemeinde

 

 

Zusammenarbeitskonzept mit Leistungsaufträgen und Leistungsvereinbarungen zwischen Behörden, OF-Stelle und Akteuren der Gemeinde

 

 

Einrichtung einer Ansprech-/Auskunftsstelle der Gemeinde für Bewohner und Besucher

 

 

Praxisnahes Kommunikationskonzept zwischen Behörden - OF - Bevölkerung

 

 

 

 

 

INTEGRATION

 

 

     

Regelmässige und volksnahe Kontakte der OF mit der ganzen Bevölkerung

 

 

Animation aller Akteure der Gemeinde für die Mitarbeit in der OF

 

 

Einrichtung einer offiziellen Plattform der OF für eine koordinierte Freiwilligenarbeit in der Gemeinde

 

 

Jährliches Treffen mit der Bevölkerung um Einzelpersonen, Vereine und Organisationen für Beiträge zur OF auszuzeichnen

 

 

Tage der offenen Türe in verschiedenen Gemeindestätten zur Verdankung der Familien-, Sozial- und Altersarbeit

 

 

 

Fazit

 

Leben Sie mit der gesellschaftlichen Ortsförderung in einer Vorzeigegemeinde und würden Sie immer wieder Ferien in Ihrer Gemeinde verbringen? Wenn nicht, sollten Sie als Mitglied von Behörden, Verwaltung, Organisation bzw. Vereinen oder als Einzelperson sofort aktiv werden. Die Bevölkerung wird für das Engagement zur Stärkung der Gemeinschaft und des Daheimfühlens unendlich dankbar sein./ofch 8.8.18

 
 
 

 

 

FAKTEN-CHECK zur Ortsförderung für Gemeinden

 

Neben der Wirtschaftsförderung gehört zur erfolgreichen Gemeindeentwicklung eine «gesellschaftliche Ortsförderung», mit der die Lebensqualität und der soziale Zusammenhalt entscheidend gestärkt werden können.

 

Versagt Ihre Gemeinde? Beantworten Sie die folgenden Fragen mit Ja oder Nein.

 

1. Wird die gesellschaftliche Ortsförderung als Drehscheibe und Chefsache im Gemeindeorganigramm aufgeführt oder besteht eine spezielle Organisation, welche mit der Gemeindebehörde offiziell zusammenarbeitet?

2. Befasst sich die Ortsförderung mit gesellschaftlichen Optimierungen in den Bereichen der Lebensqualität wie Natur/Ambiente – Einrichtungen/Infrastrukturen – Veranstaltungen/Unterhaltung – Zusammenleben/Vereinigungen – Kommunikation/Information?

3. Werden für Identifikation, Gemeinwohl und Wohlgefühl verschiedene Projekte der gesellschaftlichen Ortsförderung eingesetzt?

4. Ist ein verbindliches Konzept für Aufgabenzuteilungen, Leistungsvereinbarungen, Zusammenarbeit, Info-/Ansprechstelle und Controlling bei der Ortsförderung vorhanden?

5. Koordiniert die Ortsförderungsstelle alle Akteure einer Gemeinde, inkl. die Freiwilligenarbeit?

6.Wird der Dienstleistungsbereich Tourismus zur Wirtschaftsförderung eingesetzt und steht deshalb ausserhalb der gesellschaftlichen Ortsförderung?

7.Wird eine gesellschaftliche Ortsförderung in der Gemeinde durch Behörden, Bevölkerung und Wirtschaft nachweislich anerkannt und geschätzt?

8. Erhält die Ortsförderung durch die Medien regelmässige Beiträge?

9. Wird eine finanziell genügende Unterstützung für eine attraktive Ortsförderung jährlich im Gemeindebudget ausgewiesen und dazu Bericht erstattet?

 

Fazit

 

Wenn nicht alle 9 Bereiche mit Ja beantwortet werden können, versagt die Gemeindeführung und Verwaltung gegenüber den gesellschaftlichen Hauptbedürfnissen der Bevölkerung. /ofch 25.11.18