Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Kurzüberblick zur gesellschaftlichen Ortsförderung

 

Bedeutung

Zum Zweisäulenmodell jeder Gemeinde gehört, neben der Wirtschaftsförderung, die „gesellschaftliche Ortsförderung“ mit welcher Lebensqualität und sozialer Zusammenhalt in der Bevölkerung stark aufgewertet werden können. Bei der Ortsförderung geht es nicht um Tourismusförderung mit wirtschaftlicher Vermarktung und finanziellen Profiten, sondern um die Koordination von starken Angeboten für ein anziehendes Lebensumfeld der Bevölkerung und der Gemeinde im Alltag, kurz gesagt um die Aufenthaltsqualität. 

 

Ziele 

Der Fokus wird bewusst auf stark wirksame Bereiche des Gemeindelebens gelegt, damit soziale Wurzeln wie Identifikation und Integration in der Bevölkerung gestärkt werden können. Für eine attraktive Wohn-, Arbeits- und Freizeitregion sind, neben „grossen Würfen“ bei Strassen, Plätzen, öffentlichen Bauten und Infrastrukturen, viele niederschwellige Optimierungen für die Aufenthaltsqualität, das Ambiente und die Ausstrahlung wichtig. 

 

Konzept

Für die Koordination und das Gelingen einer gesellschaftlichen Ortsförderung gibt es drei professionell erprobte Modelle:  

a) Festlegung einer offiziellen Ortsförderungsstelle mit Verantwortung bei der Behörde (Präsidialabteilung und/oder eine Ortsförderungs-Kommission)

b) Auslagerung der Ortsförderung an eine Spezialorganisation, welche alle wichtigen Akteure und Bereiche der Gemeinde koordiniert und mit den  Behörden offiziell mit Leistungsvereinbarungen zusammenarbeitet.

c) Verantwortlichkeit der Ortsentwicklung bei einer Dachorganisation für Ortsförderung, Wirtschaftsförderung und Ortsvermarktung, welche selbsttragend durch Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft geleitet wird.

 

Bereiche

Das menschliche Leben wird bekanntlich vor allem durch Natur, Wirtschaft und Gesellschaft geprägt. So sollte die gesellschaftliche Lebensqualität vor allem in den Bereichen Natur/Ortsbild, Einrichtungen/Infrastrukturen, Zusammenleben/Vereins-/Freiwilligenarbeit, Veranstaltungen/Unterhaltung und Kommunikation/Information für die eigene Bevölkerung gefördert werden. Dazu gehört auch eine Ansprech-/Geschäftsstelle mit Vorschlags-/Reklamationswesen für die Bevölkerung. 

 

Beurteilung

Eine positive Ortsentwicklung setzt einen attraktiven Lebensraum, eine nachhaltige Lebensqualität und ein menschenfreundliches Zusammenleben voraus. Entscheidend dazu ist eine regelmässige Beurteilung von Inhalten, Organisation und Umsetzungen der gesellschaftlichen Ortsförderung./ofch10.2.19

 

 

VERZEICHNIS mit Links zu den vorhandenen Beiträgen und Kopierrecht  

 

Die einzelnen Beiträge werden immer wieder überarbeitet bzw. ergänzt und mit entsprechenden Erscheinungsdaten versehen. Alle Beiträge können mit Quellenangabe weiterverwertet werden../15.1.20

 
 
 
 

Bedeutung

-Die Bedeutung der gesellschaftlichen Ortsförderung in der Ortschaftsentwicklung

 

Ziele

-Gesellschaftliche Ortsförderung - wozu?

 

Grundlagen

-So gelingt die gesellschaftliche Ortsförderung

-ABC der Ortsförderung

-25 Statements zur Ortsförderung

     

Bereiche

-Leitfaden 20: "Toolbox, ein Themenspeicher»

-Leitfaden 19: "Ideenkiste zur gesellschaftlichen Ortsförderung"

-Ideenfächer nach Erlebnisbreichen

 

Projektumsetzungen

-Beromünster/LU

-Capriasca/TI

-Schwyz/SZ  

-Spiez/BE

-GAMPRIN-BENDERN/FL      

-Bad Säckingen/D

 

Bewertungen der Ortsförderung

-Untersuchung der Ortsförderung (Archiv 2018)

-Kriterien für eine Gemeindebeurteilung (Archiv 2016-17)

-Machen Sie sich ein Bild von der Ortsförderung in Ihrer Wohngemeinde (Archiv 2019)

-Ein Faktenspiegel zur Gemeindeortsförderung

-Fakten-Check zur Ortsförderung in Gemeinden

-Die Bewertung von Gemeindebehörden (Archiv 2019)

-Bevölkerungsumfrage zur Ortsförderung

 

Kommentare zur Ortsförderung

-Vorbildhafte Ortsförderung (Archiv 2018)

-Markenzeichen von Vorzeigegemeinden (Archiv 2018)

-Eine Vorzeigegemeinde in der Ortsförderung 

-Die offizielle Ortsförderung – eine Visitenkarte erfolgreicher Gemeinden!

-Eine positive Gemeindeentwicklung ist kein Zufall (Archiv 2019)

-Was braucht es für Begegnungs- und Lebensqualität in Gemeinden? (Archiv 2019)

-Die Natur ist nur ein Teil der Lebensqualität (Archiv 2019)

-Das Ambiente entscheidet über die Anziehungskraft einer Gemeinde (Archiv 2019)

-Die Wohngemeinde sollte eine Feriendestination für den Alltag sein!        

-Die grossen Chancen einer professionellen Ortsförderung

-Stillstand in einer Region - eine Aussensicht (Archiv 2016-17)

-Grosse Lücken in der Ortsförderung von Einsiedeln

-Einsiedeln auf dem Weg zur offiziellen, gesellschaftlichen Ortsförderung?

-Mini Schwiiz - dini Schwiiz, ein Beitrag zur gesellschaftlichen Ortsförderung

-Standortförderung: Wenn nur harte Fakten zählen... (Archiv 2016-17)

-Die Positionierung der gesellschaftlichen Ortsförderung braucht Augenhöhe mit der

 Wirtschafts-/Standortförderung (Archiv 2019)

-Die Ortsförderung als Grundlage der Ortsvermarktung (Archiv 2016-17)

-Gesellschaftliche Ortsförderung ist nicht touristische Ortsvermarktung (Archiv 2019)

-Gemeinden zwischen Ortsförderung und Ortsvermarktung (Archiv 2019)

 

-Sind die starken Verluste bei der Glaubwürdigkeit der Medien noch aufzuhalten?

-Polemik über den heutigen (Bezahl)Journalismus? 

-ABC zur Klimapolitik