Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt

Kontakt

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Kurzüberblick: 

Um was geht es bei der gesellschaftlichen Ortsförderung?

 

Motto: „Meine Gemeinde - mein Zuhause  -  meine Heimat“

 

Bedeutung

Zum Zweisäulenmodell jeder Gemeinde gehört, neben der Wirtschaftsförderung, die „gesellschaftliche Ortsförderung“ mit welcher Lebensqualität und sozialer Zusammenhalt in der eigenen Bevölkerung stark aufgewertet werden können. Bei der Ortsförderung geht es nicht um Tourismusförderung mit wirtschaftlicher Vermarktung und finanziellen Profiten, sondern um die Koordination von starken Angeboten für das anziehende Lebensumfeld der Gemeinde im Alltag. 

 

Ziele 

Der Fokus soll bewusst auf stark wirksame Bereiche des Gemeindelebens gelegt werden, damit wichtige Wurzeln wie Identifikation und Integration in der Bevölkerung gestärkt werden können. Für eine attraktive Wohn-, Arbeits- und Freizeitregion sind, neben „grossen Würfen“ bei Strassen, Plätzen, öffentlichen Bauten und Infrastrukturen, viele niederschwellige Optimierungen für Ambiente, Stimmung und Gemütlichkeit wichtig. Dazu ist die Teamarbeit entscheidend!

 

Konzept

Für die Koordination und das Gelingen einer Ortsförderung gibt es drei professionelle und erprobte Modelle:  

  1. a) Festlegung einer offiziellen Ortsförderungsstelle mit Verantwortung bei der Behörde (Präsidialabteilung und/oder eine Ortsförderungs-Kommission)
  1. b) Auslagerung der Ortsförderung an eine Spezialorganisation, welche alle wichtigen Akteure und Bereiche der Ortsförderung der Gemeinde koordiniert und mit den Behörden offiziell mit Leistungsvereinbarungen zusammenarbeitet.
  1. c) Verantwortlichkeit der Ortsentwicklung bei einer Dachorganisation für Ortsförderung, Wirtschaftsförderung und Ortsvermarktung, welche selbsttragend durch Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft geleitet wird.

 

Bereiche

Das menschliche Leben wird bekanntlich vor allem durch Natur, Wirtschaft und Gesellschaft geprägt. So sollte die Ortsförderung in den Bereichen Natur - Ambiente, Einrichtungen – Infrastrukturen, Zusammenleben – Vereins-/ Freiwilligenarbeit, Veranstaltungen - Unterhaltung und Kommunikation – Information für die eigene Bevölkerung tätig sein. Dazu gehört auch eine Ansprech-/Geschäftsstelle mit Vorschlags-/Reklamationsmöglichkeiten zur Einbindung der Bevölkerung. Ortsentwicklung braucht mehr als nur mit auf die Selbstverantwortung beim einzelnen Menschen zu pochen.

 

Beurteilung

Eine positive Ortsentwicklung setzt einen attraktiven Lebensraum, eine nachhaltige Lebensqualität und ein menschenfreundliches Zusammenleben voraus. Entscheidend dazu ist eine regelmässige Beurteilung von Inhalten, Organisation und Umsetzungen der gesellschaftlichen Ortsförderung./ofch10.2.19

 

 

Die einzelnen Beiträge werden immer wieder überarbeitet bzw. ergänzt und mit entsprechenden Erscheinungsdaten versehen./15.4.18